Eine Kanarische Dattelpalme wurde vom Roten Palmrüssler befallen. Um leben zu können zerfrist der Käfer diese Palmen, bis sie völlig absterben. Nach der Entdeckung des Befalls bietet sich häufig nur die vollständige Abholzung und das verbrennen sämtlicher Teile an um der Verbreitung des Käfers Einhalt zu gebieten.

Diese spezielle Palme lieferte jedoch eine gute hölzerne Basis, die noch nicht zerfressen war - und wurde so zur lebenden Skulptur:

Das Sinnbild für den Tod ist der Totenkopf oder Totenschädel und hat sich in den meisten Kulturen unmissverständlich etabliert. So wurde aus dem verbleibenden Rest der Palme ein Totem-Denkmal.

Nur die Zeit und die verbliebene Substanz der Palme haben Einfluß darauf, ob die Palme nochmal zum Leben "aufersteht". In diesem Fall wird der stilisierte Schädel langsam aber sicher in der Palme aufgehen und schließlich gänzlich verschwinden. Sollte die Palme hingegen nicht mehr weiterwachsen können, wird das Sinnbild weiter verfallen - der Schädel wird zunehmend marode und verfällt schließlich um Platz für neues Leben zu schaffen.

Dieses Langzeitprojekt wird im Jahresabstand weiter dokumentiert...